Ambulante Schweißdrüsenabsaugung
Schweißdrüsenunterspritzung mit Botox

Bei starker Hyperhidrosis (übermässiges Schwitzen) werden die Schweißdrüsen, abgesaugt.
Bei der Schweißdrüsenabsaugung in Tumeszenzlösung wird nach der Betäubung des Gewebes eine lange stumpfe Kanüle in das Unterhautfettgewebe eingeführt.
Die Hautschnitte die hierzu angelegt werden müssen, sind nach wenigen Wochen nicht mehr sichtbar. Trotz weniger kleiner Hautschnitte kann reichlich Drüsengewebe dauerhaft entfernt werden.
Einmal abgesaugte Schweißdrüsenzellen werden in der Regel nicht neu gebildet.

Die Schweißdrüsen können jedoch auch mit Botox unterspritzt werden. Zuerst wird ein Schweißdrüsentest durchgeführt. Danach wird das Areal mit Botox unterspritzt. Die Wirkung tritt nach fünf bis sieben Tagen ein und hält zwischen neun bis zwölf Monate.

Weiterführende Informationen zum Eingriff erhalten Sie hier.